Mexikanischer Alltag

Verkaufsstand

Verkaufsstand / Foto: sxc.hu – yog_sothot

Andere Länder – andere Sitten: Wie das Sprichwort schon sagt, so unterscheiden sich auch die Ess- und Lebensgewohnheiten Mexikos ganz erheblich von denen Europas.
Generell ist der ganze Arbeits- und Lebenszyklus in Mexiko anders. So beginnt beispielsweise ein normaler Arbeitstag erst gegen 9.00 Uhr dauert dann erst einmal bis etwa 14:00. Zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr wird – zu Hause mit der ganzen Familie – zu Mittag gegessen. Anschliessend geht’s wieder zur Arbeit – bis oft nach 19:00 Uhr. Jugendliche, die studieren, treffen, falls sie sich ins Abendstudium einschreiben, ebenfalls erst nach 20:00 zu Hause ein. Je nach Busverbindung und Ausbildungsort kann dies noch später werden. Am Abend werden daher nur noch ein kleiner Imbiss oder einige Früchte eingenommen – oft jeder für sich allein.

In vielen Familien wird nach der regulären Arbeit noch einem Zweitberuf nachgegangen. Der Verkauf von diversen Lebensmittel, Hot Dogs, Tacos, gepressten Säften an den Strassenecken bei Märkten oder in der Nähe der Kirchen ist sehr beliebt und dauert meist bis spät in die Nacht. Durch einen solchen Zweitberuf steigern Familien das monatliche Einkommen und können sich etwas mehr Luxus leisten.

Das Schulsystem in Mexiko

Das Schulsystem in Mexiko ist grundverschieden von unserem. Nach der Primärschule geht es in jedem Fall auf eine spezielle Schule, der „Vorbereitung für das Berufsstudium“ – in Mexiko als „Prepa“ bekannt. Sobald dieses abgeschlossen ist, geht’s auf die Uni. Viele – auch handwerkliche – Berufe werden an der Uni studiert. Bei Berufen wie zum Beispiel Schreiner, Maurer, Verkäufer, Koch etc. kann man leider keine staatlich anerkannte Berufsausbildung absolvieren. Solche Berufe erlernt man während der normalen Arbeit nach dem Prinzip: „Learning by doing“.

Links zum Thema

Mexiko – aktuelle Fakten & politische Gegebenheiten (ausw. Amt)
Länderinfos für Reisende (Travelworks)